Beth Ditto: Charmant schräg

Sie ist klein, sie ist dick, sie ist einfach gigantisch gut. Vor der Hauptbühne ist zwar am Samstagnachmittag gegen 16.30 Uhr noch nicht so viel los. Aber Beth Ditto hat kein Problem damit, die Fans vor dem ersten Wellenbrecher sofort zu begeistern. Die Frau ist ein Phänomen: Im roten Glitzerkleidchen wirbelt sie über die Bühne - und findet es gleich ziemlich "fucking heiß". Aber als Profi hat sie ihr weißes Handtüchlein immer griffbereit. "Schwetzen, schwetzen" - was sie damit meint, wird spätestens dann klar, als sie sich mit dem Tuch durchs schweißnasse Gesicht wischt. Auch sonst hat die ehemalige Frontfrau von Gossip richtig Spaß daran, den Fans ihre Deutschkünste zu beweisen. Ohnehin spricht sie viel, hält nach jedem Song Kontakt zu den Fans. Das macht sie eben aus - starker Gesang, grandiose Bühnenpräsenz, charmante Flirts mit den Fans und eine extra Portion Verrücktheit. Und so kommt zum Finalsong "Heavy Cross", was kommen muss: Trotz ihrer nicht ganz Crowdsurfing-tauglichen Figur klettert Ditto runter von der Bühne, wirft sich in die tobende Menge, tanzt und singt mit den Fans. Ihren Abschiedsgruß haben aber wohl nur Insider verstanden: "In Hamburg sagt man Tschüss", singt sie. Okay, Beth, wenn du das sagst ...
Christa Weber