Ausnahmezustand in Mendig: Die Party am Ring läuft mit Wucht an

Ausnahmezustand in Mendig: Die Party am Ring läuft mit Wucht an

Rock am Ring wird 30 und feiert den Geburtstag mit einer Premiere. Zum ersten Mal läuft Deutschlands berühmtestes Festival nicht auf dem Nürburgring, sondern auf dem Flughafen Mendig. Trotz organisatorischer Startschwierigkeiten jubeln und feiern Zehntausende, als die Donots am Freitag das Rockwochenende starten.

Von unserem Redakteur
Jörg Pistorius

Mendig. Es ist einer dieser schönen Momente, die nur live richtig wirken. Freitag, kurz vor 14 Uhr, versammeln sich die Fanmassen vor der Volcano Stage auf dem Flughafen Mendig. Sie alle kämpfen mit Tropenhitze, Desorientierung und vielleicht auch einem Kater. Für viele von ihnen war die Anreise purer Stress, das Terrain ist unvertraut, Veranstalter Marek Lieberberg räumt Fehleinschätzungen ein.

 

Doch all das ist vergessen, als der für die Videoleinwand zuständige Bildregisseur eine Gesamtaufnahme des Geländes einblendet. Die pure Masse der Fans ergibt ein mächtiges, wunderschönes Bild, und die Menge beginnt spontan zu Jubeln. Das sind wir, bedeutet dieser Jubel. Wir sind der Ring, und Anlaufschwierigkeiten werden uns die Party nicht verderben.

Als dann die Donots als erste Band auf der größten Bühne das Festival eröffnen, werden alle Stressfaktoren zur Nebensache. Die Masse singt und springt, feiert das Lebensgefühl, das Rock am Ring wie kein zweites Festival repräsentiert. Freiheit. Rock. Party. Dosenbier. Obwohl Wasser definitiv die bessere Idee ist, denn am Ring herrscht eine Backofenhitze. 240 Sanitäter, 20 Ärzte und sogar zwölf Seelsorger sind hier im Einsatz. Sie werden es bis Sonntag mit Sicherheit mit vielen ausgetrockneten Hitzegeschädigten zu tun bekommen.

Marek Lieberberg, dessen Karriere als Veranstalter 1970 mit The Who begann, stellt sich den Fans. "Gebt uns die Chance, die Dinge zu verbessern, die noch nicht richtig klappen", sagt er mit Mikro auf der Hauptbühne. "Glaubt nicht, ich hätte keine Augen im Kopf." Offenbar haben die Organisatoren den Platzbedarf der Camper auf dem Festivalgelände unterschätzt, so dass der Mittwoch und Donnerstag als Hauptanreisetage an vielen Stellen im Chaos versanken. Auf Facebook explodiert der Ärger vieler Besucher.

Trotzdem läuft am Freitag die Party von Anfang an auf Hochtouren. Das Programm bietet mit den bereits erwähnten Donots, den Broilers, Rise Against und vor allem den Toten Hosen am späten Abend jede Menge Chancen, Adrenalin und Energie nicht in Stressbewältigung, sondern in eine großartige Hochsommerparty zu investieren.

Categories: Rock am Ring

Sei der erste der das kommentiert

Hinterlasse einen Kommentar